Dieser Workshops wurde von Saskia Tietz im Rahmen der Jugend-Kunst-Werkstatt vom sii-kids & -talents e.V. 12/2021 entwickelt. Er kann als Idee selbst genutzt und weiterentwickelt oder Saskia als Referentin gebucht werden. Bitte gerne anfragen bei me********@si******.de

Rahmendaten:

  • Dauer: 4 U-Std.
  • Gruppengröße: 10-24 SuS
  • Altersgruppe: 5.-8. Jg.
  • als Präsenz- sowie als Distanz-Workshop durchführbar

Angepasst an die Altersgruppe beschäftigen wir uns mit dem Thema Upcycling. Dabei geht es zuerst um die verschiedenen Verpackungsmaterialien und Gebrauchsgegenstände, deren Gewinnung und Gebrauch und die daraus resultierenden Probleme für die Umwelt.

Durch kurze Inputs werden die SuS für das Thema sensibilisiert und motiviert aktiv etwas zur Reduzierung von Müll beizutragen. In gemeinsamen Gesprächen wird das eigene Konsumverhalten reflektiert und Möglichkeiten eines nachhaltigeren Konsumverhaltens besprochen und aufgezeigt.

Neben dem nachhaltigen Verbrauch und dem Vermeiden dieser Verpackungsarten, wird den SuS aufgezeigt, wie aus Müll und ausgedienten Gegenständen etwas Neues entstehen kann. Es werden verschiedene Ideen vorgeschlagen und gesammelt. Je nach Altersgruppe kann hier variiert werden. Für jüngere Jahrgänge wird aus altem Verpackungsmaterial gebastelt und Deko hergestellt. Ältere Jahrgänge stellen aus Müll Schmuck her, werten Kleidungsstücke und Textilien neu auf oder bringen ganz eigene Ideen mit ein.

Lernziele:

  • SDGs allgemein
  • SDG 12 Nachhaltiger Konsum und Produktion
  • SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz

Die SuS erfahren, wie einige Rohstoffe produziert werden und erkennen den Zusammenhang zwischen eigenem Konsumverhalten und der Umwelt. Durch verschiedenste Upcycling-Möglichkeiten, erleben sie, wie einfach nachhaltiges, ressourcenschonendes Konsumverhalten sein kann. Sie werden inspiriert, etwas Eigenes herzustellen und werden selbst aktiv im kreativen Handwerk. Am Ende des Workshops haben alle SuS mindestens ein eigenes Produkt aus Verpackungsmaterial hergestellt.

Ablauf:

  • Input durch Kurzfilm zum Thema
  • Reflektion des eigenen Konsumverhaltens in der Gruppe anhand von Leitfragen
  • Gemeinsames Besprechen der Ergebnisse und Verbesserungsmöglichkeiten
  • Verschiedenste Möglichkeiten des Upcyclings mit Kurzfilm präsentieren
  • Ideen finden anhand von vorhandenen Materialien
  • Produktion eigener Werke
  • Vorstellung der entstandenen Werke

Benötigte Materialien:

  • Verpackungsmaterialien aus dem Haushalt (z.B. Tetrapacks, Kaffeekapseln, Dosen, Dosenöffner, Altpapier, alte Cd´s, alte Kleidung, Einweckgläser und weiteres)
  • Handwerkzeug:
  • Set „Schmuckhandwerk“
  • Klebe
  • Schere
  • Nähzeug

In den jeweils 1-wöchigen Projektwochen produzieren die Teilnehmer eine digitale sowie lokale Kunst-Ausstellung mit Nachhaltigkeits-Thema. Die Herangehensweise ist recht agil und nicht ins letzte Detail vorausgeplant, wodurch die beteiligen Schüler:innen sich mehr einbringen und weiter entfalten können, als wenn alles bereits vorgegeben ist. Konzept: Susanne Braun-Speck, sii-kids & -talents e.V.

Ablauf / Aktivitäten:

  • Am 1. Tag der jeweiligen Projektwoche steht eine fachliche Einführung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.
  • Die Jugendlichen wählen im Anschluss eins der 17 Ziele als Kunsthema aus (z.B. SDG 5 > Geschlechtergleichheit oder SDG 13 > Maßnahmen zum Klimaschutz).
  • Es folgt eine gemeinsame Kreativphase, in der Ideen zur künstlerischen Umsetzung des gewählten Themas entworfen werden.

Als künstlerisches Mittel und Ausdrucksform steht Bildende sowie Digitale/Mediale Kunst im Fokus!

Teilnehmer können mit dem Material ihrer Wahl zunächst zeichnen und malen, sowie fotografieren, bauen/werken – was immer sie möchten! Dazu steht ihnen ein “Atelier” sowie ein PC-Raum zur freien Entfaltung zur Verfügung, sowie eine Künstlerin als Referentin.

Zwischendurch werden fertig gestaltete Kunstwerke digital aufbereitet (fotografiert, gefilmt, betextet) und auf einem Online-Portal (z.B. einer Online-Schülerzeitung) in einer digitalen Ausstellung gezeigt. Hierbei unterstützt sie eine Referentin für digitale Bildung.

Abschließend gibt es (je Projektwoche) im “Atelier” eine lokale Kunst-Ausstellung, welche die Jugendlichen bestenfalls selbst organisieren! Andere Kinder und Jugendliche, Eltern, etc. werden dazu eingeladen.

Ziele des Projekts:

  • Jugendlichen Zugang zu Kunst-und Kultur (-arbeit / -bildung) ermöglichen
  • Ki/Ju stärken, Kreativität und Talente fördern
  • Nachhaltigkeit thematisieren
  • Digitale Medienkompetenz vermitteln
  • etc.

Projekt- und Themen-Beispiele:

Von Oktober 2021 bis Juli 2022 hat unser Verein (sii-kids & -talents e.V.) solche Projektwochen als Ferien-Angebote durchgeführt. Arbeitsergebnisse sind auf Media4Teens.de zu sehen.

 

 

Schüler:innen haben auf Media4Teens.de selbst H5P-Lernspiele entwickelt.

Link dorthin:


Außerdem testete eine Schülerin ein PC-Spiel dazu und berichtete darüber auf erkant.de. Auszug davon:

Nachhaltigkeit spielerisch Lernen mit PC-Spiel “die Sims 4”

Das Spiel “die Sims 4” kennen Jugendliche fast alle, zumindest haben viele davon gehört. In dem Lebenssimulations-Spiel können eigene Charaktere erstellt und gespielt werden. Der Traumjob, das Traumhaus, eine Familie gründen – ganz leicht am PC! Es gibt viele Erweiterungspacks, mit denen das Spiel noch spannender gemacht werden kann! Die üblichen Packs handeln z.B. von  Vampiren oder einem spannenden Urlaub im Wald, allerdings gibt es auch Packs, von denen wir alle etwas Lernen können.

Link dort:

https://erkant.de/nachhaltigkeit-spielerisch-lernen-mit-pc-spiel-die-sims-4/

 

 

 

Der “Naturerlebnistag von Teens für Grundschüler” wurde von Irmin Bernstädt (Lehrkraft aus Hessen) entworfen und steht unter OO BY-Lizenz (darf also kostenfrei genutzt werden). i.**********@gm***.com” target=”_blank” rel=”noopener noreferrer”>E-Mail-Kontakt

Loader Wird geladen …
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

 

Das Workshop-Angebot “Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft” wurde von Marina Wilken (Niedersachsen) entwickelt (Lizenz: (Lizenz: CC BY-NC-ND). E-Mail-Kontakt

Loader Wird geladen …
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Dieser Workshop wurde von Anita Hirscher (Lehrkraft aus Baden-Württemberg) entworfen (Lizenz: 00 BC)

Foto-Montage oben: erkant.de mit Fotos von pixabay

Loader Wird geladen …
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Dieser Workshop wurde von Lisa Krispin (Lehrkraft aus Niedersachsen) entworfen und steht unter OO BY-Lizenz (darf also kostenfrei genutzt werden). li**********@ic****.com“>E-Mail-Kontakt

bne workshop fast fashion -media4schools


Digitaler Workshop: “Fast Fashion” (Jg. 8-10)

Sustainable Development Goals: 

  • 12: Verantwortungsvoller Konsum und Produktion
  • 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Ergebnisse werden laufend auf einer kollaborativen digitalen Pinnwand festgehalten (Padlet?)


Individuell nutzbarer Einstieg:

  • Abstimmung (z.B. über Mentimeter-Scale): “Was würdest du für dieses T-Shirt bezahlen? (Foto von Basic-Shirt einfügen) Su*S stimmen ab, Preis liegt vermutlich um 5€ (Standardpreis H&M und co.)
  • “Was glaubt ihr, wie setzt sich dieser Preis zusammen? Wer bekommt etwas von diesen 5€?” Su*S entwickeln MindMap (Technische Umsetzung?) mit vermutlich noch wenigen Punkten, z.B. Laden, Verkaufende, Nähende, ggf. Konzerngewinn…)
  • Schätzfrage: Wer bekommt wie viel davon? (z.B. wieder über Mentimeter) Su*S legen mithilfe einer Skalierung (Beispiel) fest, welcher der von ihnen genannten Bereiche wieviel vom Gewinn bekommt (Technische Umsetzung?)

Aufgaben:

  • Überprüft eure Vermutungen anhand dieses Videos: https://youtu.be/1Ej65Wo2JLg
    • Recherchiert , was die “Handelsspanne” ist. Wer profitiert von dieser Handelsspanne?
    • Stellt in einer Graphik / einem Video / einer Collage dar, wofür ihr wieviel von einem T-Shirt bezahlt. (Technische Umsetzung?)
    • Habt ihr mit dieser Verteilung gerechnet? Was überrascht euch?
  • Danach: Aufteilen auf verschiedene Gruppen zur arbeitsteiligen Erarbeitung (z.B. Bausteine 1-3)

Baustein 1: Menschen(un)würdige Arbeit

  • Finde heraus, in welchem Land dein Lieblingskleidungsstück produziert wurde. Tipp: Schau dir die Etiketten in deiner Kleidung dafür ganz genau an.
  • Recherchiere über den Lebensstandard in diesem Land. Wieviel verdienen die Menschen dort durchschnittlich? Wie teuer ist es, dort zu leben?
    • Recherchiere, wieviel die Menschen verdienen, die in diesem Land Kleidung nähen. Vergleiche ihr Gehalt mit dem Durchschnitt ihres Landes. Was denkst du: Ist dieses Gehalt gerecht?
  • Recherchiere zu den Arbeitsbedingungen der Menschen, die dein Lieblingskleidungsstück genäht haben. Interessant ist z.B. dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=9hJSnCAo4FI
  • Eines der Nachhaltigkeitsziele ist Menschenwürde – Was bedeutet das? Wie passt Menschenwürde zu den Bedingungen der Textilindustrie?
  • Die Reporterin erzählt, dass über 4 Millionen Menschen in Bangladesh direkt von der Textilproduktion leben. Was würde passieren, wenn die Fabriken dort schließen würden?

Baustein 2: Globale Produktionsketten

  • Schätze: Wie viele Stationen legt eine Jeans zurück, bis sie in deinem Kleiderschrank landet? Welche Schritte müssen die einzelnen Teile durchlaufen, bis sie von dir getragen werden?
  • Recherchiere den Weg einer Jeans bis in deinen Kleiderschrank mit diesem Video: https://youtu.be/UQ8xiXMfBlA. Wo wurde sie genäht? Woher kommen die Stoffe? Wo werden die einzelnen Teile produziert? Haltet die Reise der Jeans in einer Weltkarte (im Padlet)
  • Die Youtuber sprechen davon, dass die Reise der Jeans viel CO2 produziert. Recherchiert, wieviele Kilometer die Jeans bis in deinen Kleiderschrank bereits gereist ist (Tipp: Google Maps). Wieviel CO2 wird freigesetzt, wenn diese Reise mit dem Flugzeug zurückgelegt wird?
  • Recherchiert, wieviel der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Textilindustrie zurückzuführen wäre.
  • Fallen euch Möglichkeiten ein, die Treibhausgasemissionen der Textilindustrie zu senken?

Baustein 3: Umweltverschmutzung durch Textilverarbeitung

sollte bestenfalls durch NaWi-Lehrkraft recherchiert werden!


Links & #Videos dazu:

https://youtu.be/EYoz-3No-54

https://www.quarks.de/umwelt/kleidung-so-macht-sie-unsere-umwelt-kaputt/

 

Gemeinsame Vertiefung:

  • Sichten der anderen Gruppenergebnisse. Was sind die großen Probleme der Textilindustrie? Welchen Einfluss hat sie auf Umweltschutz, Menschenwürde und Klimawandel?
  • Diskussion (Etherpad, Videokonferenz) : Welchen Einfluss hast du selbst auf die Verhältnisse in der Textilndustrie? Was kannst du tun, um sie zu verbessern?
    • Tipp: Recherchiert das Gütesiegel “Grüner Knopf” und die App “BuyGoodStuff”.
  • Anwendung: Entwickelt eine Möglichkeit, eure Mitschüler*innen, Familien oder Lehrer*innen zum Nachdenken anzuregen. Wie könnt ihr sie über die Zustände in der Textilindustrie aufklären? Su*S entwickeln Werbeplakate, Social-Media-Accounts, Erklärvideos, Podcasts…

 

Kompetenzen nach  KC Gesellschaftslehre Niedersachsen: Die Schülerinnen und Schüler…

… reflektieren Kriterien der Menschenwürde.

…erörtern Auswirkungen der Globalisierung auf den einzelnen und diskutieren alternative Handlungsmöglichkeiten.

… beurteilen die globalen Auswirkungen wirtschaftlichen sowie politischen Handelns.

… diskutieren die Möglichkeiten und Grenzen des EInzelnen bei der Einflussnahme auf das nationale und globale Wirtschaftsgeschehen.

… beurteilen die Auswirkungen wirtschaftlicher Macht auf die Gesellschaft.

… analysieren Ursache und Wirkung globaler Umweltzerstörungen.