Wenn BigBlueButton auf iPads nicht funktioniert, kann das verschiedene Gründe haben. Prüfe zunächst, ob die Internetverbindung stabil ist und eine ausreichende Leistung hat und nutze bestenfalls LAN-Kabel, anstatt WLAN. Das Tablet / iPad hat keinen LAN-Kabel-Anschluss? Auch dafür gibt es einen Trick, siehe im Blogartikel “Funkstille“.

Tritt das Problem bei vielen oder sogar allen Konferenz-Teilnehmern auf, sollte der Anbieter / Hoster von BigBlueButton gebeten werden, zu überprüfen ob

  • die jüngstige BBB sowie jüngster Server (Linux?)-Version,
  • sowie HTTPS und HTML5 auf dem Server eingerichtet, sowie
  • ob die Hardware ausreichend hoch ausgestattet ist (RAM, CPU-Kerne).

Gibt es in einer Schule, mit mehreren datenschutzkonformen, browserbasiserten Online-Konferenz-Tools (Jitsi, BigBlueButton) Performance-Probleme, liegt es ganz sicher an den verfügbaren Datenleitungen oder Sicherheitseinstellungen serverseitig. Lies dazu den Artikel “Glasfaser aber …”

Hier nun ein paar Tipps bezüglich BigBlueButton-Problemen auf iPads (auf Windows-bezogene Probleme siehe älterer Beitrag):

Teilnehmer kann das Mikrofon nicht nutzen, ist nicht zu hören?

Jeder Teilnehmer, auch alle SchülerInnen, müssen anfangs der Konferenz mit Mikrofon beitreten UND den Echotest machen!

Wird den SuS vorher gesagt, sie sollen sich ohne Mikro zuschalten, haben sie anschließend in BBB nicht die Möglichkeit, das Mikro händisch zu aktivieren. Am unteren Bildschirmrand fehlt dann das Symbol dafür!

Icons & Funktionen mit sowie ohne Mikrofon-Einwahl & Echotest:

BigBlueButton – beim richtigen Einwählen mit Mikrofon und Echotest gibt es unten 3 Icons mit Funktionen.

BigBlueButton – beim Einwählen wurde auf Mikrofon und Echotest verzichtet. Entsprechend gibt es nur zwei Icons.


Deshalb: JEDER loggt sich unbedingt mit Mikro ein und macht den Echotest!

Die Lehrkraft hat vorher sowie während der Konferenz die Möglichkeit, alle TN stumm zu schalten (vorher in den Raumeinstellungen; währenddessen hinterm Zahnrad-Symbol links über der Teilnehmerliste). Jeder Teilnahmer kann sich natürlich auch jederzeit selbst stumm schalten.


Apple Safari wird als Browser genutzt.

Dieser Browser funktioniert nicht > nutze die aktuellste Version von Google Chrome. Diese jüngste Version ist vom 23.11.2020 siehe Download-Link: https://apps.apple.com/de/app/google-chrome/id535886823 NEU darin: Mit iOS 14 kann Chrome jetzt als Standardbrowser festgelegt werden. Folge dazu der Anleitung in der App oder gehe zu den Einstellungen von Google Chrome.

Das iPad (oder auch Windows) lässt nicht zu, dass #Chrome genutzt wird?

  • Überprüfe die Bildschirm-Freigabe-Berechtigungen in den Systemeinstellungen. Gehe dazu in die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen, dort in Datenschutz > hier Änderungen für Mikrofon, Webcam und Bildschirmaufzeichnung durchführen (> zulassen).
  • Überprüfe ggf auch die Sicherheits- bzw. Datenschutzeinstellungen im Webbrowser hier in Chrome! Ist dem Browser ggf nicht erlaubt, auf Mikro und Kamera zuzugreifen? Siehe Schloss-Icon links oben direkt neben der Webadresse – dort ggf. erlauben!

Fehler 1020 oder 1007 wird angezeigt?

Diese Fehlermeldung weist darauf hin, dass die lokale Netzwerkumgebung oder die Firewall des Endgerätes zu restriktiv ist und nicht alle Videoströme durchlässt. Bitte die eigenen Systemeinstellungen dahingehend prüfen! Insbesondere an Endgeräten von Schulen könnten diese Sicherheitsmaßnahmen zu restriktiv eingestellt sein!
Es kann sich aber auch um fehlerhafte Proxy- oder VPN-Verbindungs-Einstellungen handeln, welche die Audio- und Video-Verbindung blockieren können. Bitte deaktivieren Sie entsprechende Einstellungen am Server und/oder am Endgerät im Betriebssystem – das geht auch während der Konferenz.

Teilnehmer kann nichts hören oder sehen?

  • Wurde die richtige Ton- und Bildquelle ausgewählt? Gibt es am Endgerät möglicherweise zwei Audiogeräte? Zum Beispiel eingebaute Lautsprecher (i.d.R. bei Tablets u. Notebooks)? Und zudem wird ggf. ein Headset genutzt? Für die Online-Konferenz muss das RICHTIGE Gerät zur Nutzung freigeben worden sein.
    • Überprüfe das während des Einwählens mit Echotests oder …
    • im Nachgang im Webbrowser (oben links erneut auf das Schloss-Icon klicken)
  • Wird ein Notebook oder ein externes Headset genutzt? Manche Headsets und Notebooks haben zusätzlich einen eigenen Stummschalter, der an- oder ausgeschaltet sein kann.

Bildschirmfreigabe u/o Spiegeln auf iOS geht nicht?

Manchmal ist es dem Moderator bei BigBlueButton nicht möglich, den Bildschirm von iPads und Android-Geräten freizugeben und somit zu teilen. Möglicherweise löst ein Update des Chrome-Browser das Problem (siehe oben), wenn nicht, kann das Installieren einer Bildschirm-Teilen-APP helfen.

LetsView ist zum Beispiel eine kostenlose Bildschirmspiegelungs-Anwendung, die mit multiplen Plattformen und Smart Geräten kompatibel ist. Es ist ein praktisches, kabelloses Bildschirm-Werkzeug zum Unterrichten, für Firmen und zur Unterhaltung, mit dem können Sie Android & iOS effizient Bildschirme auf den PC oder Mac spiegeln. Link zum Download für IOS

Nach der Installation muss das Spiegeln am Endgerät erlaubt werden und danach dieses “Gerät” in BigBlueButton (klicke dazu ggf. im Browser auf das Schloss-Icon oben links in der Adresszeile).

Dieses Problem gibt es auf dem MAC?

Im Browser muss die Bildschirmaufzeichnung erlaubt werden!

Haben Sie irgendwann mal einer Website verboten, ist das im Browser noch so gespeichert. Diese Berechtigung muss in den Systemeinstellungen wieder zugelassen werden. Gehe dafür auf die MacOS Systemeinstellungen -> Sicherheit -> Datenschutz -> Bildschirmaufnahmen. Sie müssen jetzt auf das Schloss links unten klicken, dann das MacOS Passwort eingeben, und nun den Haken vor dem jeweiliger Browser (hier: Chrome) setzen.

Vielzählig von Lehrkräften in Online-Kursen gehört: Das funktioniert nicht: das Programm, das WLAN, das Videokonferenz-Tool. Merkwürdig wird es, wenn einige der Teilnehmer von Zuhause aus am Online-Kurs teilnehmen – und bei ihnen alles funktioniert. Wie kann das sein trotz Glasfaser und neuer Endgeräte?

Diese Woche hatte ich einen extremen Fall, bei einem meiner Online-Kurse. Mehrere Lehrkräfte nahmen gemeinsam von der Schule aus teil; nur die Schulleiterin schaltete sich von Zuhause aus zu. Letztere konnte an dem Online-Kurs völlig störungsfrei, bei bester Verbindung teilnehmen, während die Lehrkräfte in der Schule es zunächst schwer hatten, mit ihren Laptops online zu gehen und anschließend, ihre Mikrofone anzuschalten, und vor allem: alles auf ihren Bildschirmen zu sehen.


Fernunterricht mit Hindernissen …

In dem Kurs musste ich, als Referent und Kursleiter, häufig meinen Bildschirm teilen und den Teilnehmern Etwas erklären, was auf meinem PC zu sehen war. Bei einer stabilen Internetverbindung klappt das wunderbar. Seit Beginn der Coronakrise hatte ich selbst bisher nur ein einziges Mal Probleme damit.

Heute wurde mir eingangs erzählt, diese Schule hätte sich vorher schon mit Jitsi versucht (über Dataport) und es hätte nicht funktioniert. Aber heute gab es dieselben Probleme mit BigBlueButton.

Allerdings hörte und höre ich immer und immer wieder aus Schulen, dass sie mit Online-Konferenz-Tools und Lern-Management-Systemen wie iServ, Moodle, Itslearning, BigBlueButto, Jitsi, etc. massive Verbindungsprobleme haben – klar, im April und Mai waren die vermutlich alle zeitweise überlastet. Aber aktuell kann das nicht sein. Wenn, dann sind ja gegebenenfalls „nur“ Kohorten im Homeschooling und nicht alle Schüler (m/w/d).

Am Tool und dem Server (z.B. bei einem Internet-Provider / Hoster), wo das jeweilige Online-Konferenztools installiert ist, wird es nicht liegen. Ich äußerte diese Annahme in meinem hier beschrieben Online-Kurs, aber die Schulleiterin dementierte: Glasfaser ist verlegt. Soweit gut, aber:

Warum gab es keine stabile Internetverbindung in der Schule? Aber von Zuhause aus lief es?

Da es elementar wichtig war, dass die Teilnehmer sehen, was ich auf meinem Bildschirm aus der Ferne teilte, bat ich die Lehrkräfte sich testweise mit Smartphone einzuwählen – über Mobilfunk.

Und siehe da: Über Mobilfunk klappte es!

In Sekundenschnelle konnten sie alles sehen und aktiv teilnehmen. Tatsächlich funktionierte die Verbindung zur BigBlueButton Online-Konferenz über die Handys völlig störungsfrei und gut. Natürlich nur solange, bis das Datenvolumen aufgebraucht war … Parallel konnte die Schulleiterin von Zuhause aus auch die ganze Zeit problemlos teilnehmen.

Ich, als alter Hase der IT- und Medienbranche, merkte an, dass das Internet-Verbindungs-Problem in der Schule zum Beispiel folgende Ursache haben kann:

  1. einen überlasteten – internen – Router
  2. alte Kupferkabel, die von der Glaserfaserleitung von der Straße, in die Schule führen
  3. oder der Datenübertragungs-Leistung des Internetanschlusses (Telekom, o.a. Anbieter)
  4. ggf an den Leistungen der Endgeräte (ein Lehrer konnte nach einer gewissen Wartezeit und Verbindungsdauer endlich meinen geteilten Bildschirm sehen).
  5. zu wenig Glasfaser-Anschlüsse?
  6. der Landesserver

Die Schulleiterin versicherte, dass der Vertrag der Telekom ausreichend Übertragungsrate enthält. Und die Endgeräte waren alle neu und hatten wohl alle 8 GB Arbeitsspeicher – sollte reichen.

Also ist das ein Netzwerk-/ Router-Problem? Wie funktioniert das?

Das LAN und WLAN in der Schule läuft über den Router des Telefon-/Internet-Anbieters.

  • Das entweder mit Kabel vom PC zum Router (LAN-Verbindung),
  • oder kabellos über WLAN vom PC zum Router

Vom Router aus ist es für alle Teilnehmer gleich: die Internetverbindung läuft über (Netzwerk-) Kabel im Schulgebäude und -gelände über Telefonleitungen (ggf. aus Kupfer) bis zur Straße, wo in der Regel das Glasfasernetz beginnt. Anders ist das bei Handys / Smarthones: die können statt WLAN auch Mobilfunk nutzen (Datenvolumen muss verfügbar sein).

Ab der Straße laufen alle Daten über eine Glasfaserleitung zu einem Landesserver.

In Schleswig-Holstein soll es laut einem Netzwerktechniker sowie weiteren Informanten so sein, dass die Landesrechner (also Notebooks und Tablets, die an Schulen ausgeliefert worden sind) immer eine Verbindung zum Landesserver eingehen und dort über eine einzige Glasfaser-Verbindung mit einem einzigen Server verbunden werden. Diese Leitung ist quasi dauerhaft überlastet!

Dazwischen geschaltet ist (laut Dritter), aus Datensicherheitsgründen, ein VPN-Tunnel, der zusätzlich dafür sorgt, dass manche Teilnehmer einige Online-Dienste, APP´s etc garnicht erst aufrufen können.

Netzlast bei Online-Konferenztools:

Außerdem soll das Online-Konferenztool #Jitsi, welches vom Bildungsministerium SH kostenfrei über Dataport bereitgestellt wird, je Teilnehmer einen bis zwei Kanäle eröffnen. Zwei sind es je TN, wenn auch die Webcam aktiviert wird. Bei 40 TN wären das in der Summe 80 (Daten-) Kanäle! Vergleichsweise werden die Kanäle bei #BigBlueButton auf der Serverseite zu einem (1) Kanal gebündelt, weswegen die Server entsprechend weniger belastet werden. Bedeutet: Allein wegen vielfach höheren Netzlast sollte Bigbluebutton dem Jitsi-Tool vorgezogen werden.

Zu wenig Glasfaser-Leitungen je Schule?

Schlussendlich schrieb vor Kurzem jemand auf Facebook in der Gruppe Medienpädagogik, dass EINE einzige Glasfaserleitung je Schule natürlich auch schnell überlastet ist. Derjenige wirkte durchaus so, als wäre er vom Fach! Kurze Lösung laut ihm: Es muss mehrere Glasfaserleitungen je Schule geben.

Auch oben genannter Netzwerktechniker erzählte, dass eine “seiner” Schulen das Problem mehr oder wenig zufällig dadurch gelöst hätte, dass der Schulträger, neben dem Landesserver / Landes-Glasfaser-Anschluss, einen zweiten Glasfaseranschluss über einen anderen Telefonanbieter hatte legen lassen. Dort funktioniert die Internetverbindung deutlich besser und damit auch das Homeschooling – zumindest technisch betrachtet.

 

Fernunterricht / Distanzlernen mit BNE-Thema üben.

Aktuell wird der digitale, medienpädagogische Workshop “Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert” von Media4Schools / sii-kids & -talents e.V. angeboten und durchgeführt. Darin erfassen die Teilnehmer das Thema “Nachhaltigkeit” sowie “digitales Lernen“ in vielen Facetten.

Durch den Bezug zu Smartphones werden globale Zusammenhänge mit der Lebenswelt der Schüler hergestellt und macht für sie das Verstehen der Thematik leichter. Außerdem üben wir hierbei digitalen Fernunterricht – das hilft bei der Vorbereitung auf eventuelle Corona-Quarantänen.

Vereinfacht ab Kl. 4; perfekt für Schüler ab der 7. Klasse,

Dieser Online-Kurs eignet sich inhaltlich für (Berufs-) Schüler / Jugendliche ab der 7. / 8. Klasse, insbesondere gut für Jahrgänge, in denen Projektarbeiten anstehen.

Ab Klasse 4 kann eine inhaltlich vereinfachte Form ermöglicht werden!

Inhaltlich geht es um Grundlagen über Nachhaltigkeit, Agenda 2030 und die 17 Nachhaltigkeitziele. Wir führen H5P-Online-Spiele durch und lernen, wie auf Media4Teens.de “Content” entsteht und Teams digital zusammenarbeiten können. Jede Teilnehmergruppe gestaltet eine eigene Online-Präsentation auf der Website Media4Teens.de – der letzte Teil entfällt bei Schülern der Klasse 4-6.

Genutzt wird dafür der vereinseigene BigBlueButton-Server.

Dieser Online-Workshop kann dazu dienen, Fernlern- bzw. Hybrid-Unterricht zu üben – kostenFREI bis Mitte November. (Gefördert durch öffentliche Mittel des Offenen Kanals SH für Schul-/Jugendgruppen aus Schleswig-Holstein).

Zahlen & Fakten:

Veranstaltungs-Ort:  auf unserem Vereins-Webkonferenz-Server: https://bbb.media4schools.de/b/

Kosten: Keine, kostenfrei

Teilnehmerzahl: 7-24

Dauer: jeweils 2 x 2 Stunden je Gruppe (Klassen können auch in 2 Gruppen geteilt werden)

Wunsch-Termine bitte anfragen bei: Susanne Braun-Speck, s.braun-speck@sii-kids.de, Tel. 0172 – 4332277


Fasst vergessen: Unter den teilnehmenden Schülern verlosen wir 3 Software-Lizenzen für das Erweiterungspack “Nachhaltig leben…” für das PC-Spiel SIMS4 (kennen die SuS > Link).

Folgende Probleme und diverse Andere können bei Online-Konferenzen mit Tools wie BigBlueButton (BBB) auftreten. Meistens kann und muss der jeweilige Konferenz-Teilnehmer das Problem selbst lösen. Moderatoren sind in der Regel weder Verursacher, noch diejenigen, die die Probleme beheben können – aber Ihr Rat kann natürlich helfen :-)

Wichtig und oft gemachter Fehler (Absatz hinzugefügt am 5.12.)

Teilnehmer kann das Mikrofon nicht aktivieren?

Jeder Teilnehmer, auch alle SchülerInnen, müssen beim Einwählen der Konferenz mit Mikrofon beitreten UND den Echotest machen! Auch Schüler! Mehr dazu im neuen Artikel zu iPads.


Probleme, die die Teilnehmer und der Moderator nicht selbst beheben können sind:

  1. langsame Telefon / Internet-Verbindung (hängt von Anbietern wie der Telekom ab)
  2. schlechte Funkverbindung, sofern WLAN oder Smartphone benutzt wird (Hilfe: LAN-Kabel stecken oder vom Handy auf Festnetz und PC wechseln)
  3. langsamer BBB-Server (Hilfe: Administrator das mitteilen, der muss dann für mehr RAM auf dem BBB-Server sorgen)

Weitere, typische Teilnehmer-Probleme:

Problem Mögliche Lösung
Der Bildschirm ist blau und ich sehe kein Whiteboard.
  • Vermutlich wurde das Whiteboad von dem TN ausgeschaltet! Auf dem blauen Hintergrund dürfte unten rechts ein Monitor-Symbol zu sehen sein. Einfach daraufklicken, um die Präsentation wiederherzustellen!
Einige Teilnehmer sind laut, andere leise …
  • schnelle Hilfe: Bitten Sie entsprechende Teilnehmer sich ggf etwas näher oder weiter weg von ihrem PC zu setzen.
  • ggf sollten sehr leise oder sehr laute Teilnehmer ihre Geräteeinstellungen in Windows überprüfen
    • > in Windows-Taskleiste  (unten links am Bildschim) suchen: “Sound”
    • > dort gehen zu “Eingabe”
    • > “Mikrofon”
    • > und hier auf “Geräteeigenschaften” klicken. Hier ggf die Lautstärke verändern (leiser oder lauter). > siehe auch MS-Support-Seite
Ich höre wenig / nur sehr leise …
  • Lautstärkeeinstellung am Computer überprüfen (siehe Symbol rechts unten auf dem Bildschirm, in der Windows-Leiste rechts, neben der Uhrzeit)
  • Lautstärke an eigenen Boxen höherstellen
  • Lautstärke am eigenen Headset überprüfen
Keiner hörte mich, wenn ich spreche …
  • Eventell liegt es an den Datenschutz-Einstellungen von Windows! Mikros und ggf. Videos müssen zugelassen sein.
  • Die Lautstärke des eigenen Mikrofons in den PC-Einstellungen überprüfen – ist es an? Laut genug? (siehe unten rechts am Bildschirm)
  • In den PC-Einstellungen überprüfen, ob das genutzte Mikrofon dem entspricht, was in den Windows-Einstellungen ausgewählt ist > siehe MS-Support-Seite.

  • Ggf. ist das Mikro falsch am PC angeschlossen? Richtig ist:
    • Mikrofon > rosa Steckplatz
    • Audio > grüner Steckaplatz
    • Headsets haben oft einen Stecker für Beides …
  • Falls es sich um einen Bluetooth-Headset handelt: checken, ob dies korrekt mit dem Computer gekuppelt ist, evtl. Koppelung erneut durchführen.
Ich höre ständig ein Echo
  • ggf. hilft es, die Lautsprecher weiter entfernt vom Mikrofon zu stellen.
  • Empfinglichkeit des Mikros in Windows verändern > unter Windows-Sound-Einstellungen (siehe oben)
  • ggf. Headsets benutzen, anstatt Mikrofon und Boxen (besser mit Kabel, anstatt drahtlos)
  • in Windows-Einstellungen “Aufzeichnungen” ggf. “aufgezeichnetes Audio” > “Audio bei Aufzeichnung eines Spiels” AUSschalten.
  • wenn nichts hilft: eigenes Mikrofon ausschalten
Das Audio/Video stockt
  • das liegt relativ sicher einer der eigenen PC-Leistung (kann kurzfristig nicht geändert werden)
  • oder an der Internetverbindung / oft am WLAN
    • WLAN – ggf näher am Rooter platzieren
  • möglicherweise ist das nicht zu ändern. Schalte die eigene Video-Funktion aus und mache ohne selbst gesehen zu werden mit.
Das Bild meiner Kamera ist eingefroren!
  • ggf. hilft es, die eigene Webcam einmal aus- und wieder anzuschalten.
Kamera – kein Bild
  • eventuell liegt es an den Datenschutz-Einstellungen von Windows! Mikros und ggf. Videos müssen zugelassen sein.