Anfang Januar 2021 ist das Buch “Agilität & Bildung” als digitale PDF erschienen. Federführende auf Media4Schools.de sowie tiefenschaerfe.de, Susanne Braun-Speck, hat zwei Beiträge dafür geschrieben. Sie kann auch als Referentin dazu gebucht werden!

2.3 | Agile Mindmaps für Projektarbeit in Schulen (ab Seite 114)

2.4 | ScoreCards als Bewertungs-Werkzeug für Projektarbeiten (ab Seite 122)

Inhalt / Klappentext:

Das Thema „Agilität und Bildung“ lässt sich nicht einfach zwischen zwei Buchdeckel packen. Vielmehr zeigt sich, dass Agilität in Bildung ein schon bekanntes, und zugleich stetig wachsendes Feld ist. Agilität ist KEIN Buzzword, sondern steht für eine wohlüberlegte Herangehensweise. Dieser Begriff darf nicht einseitig gesehen oder genutzt werden. Es tut sich eine schon in Teilen bekannte Landschaft auf, in der man immer wieder neue Dinge erkunden kann und altes wiederfindet.

Dieses Buch – geschrieben von 34 Autor:innen aus allen Bereichen der deutschen und schweizerischen Bildungsbranche – ist der Versuch, viele Elemente dieser Landschaft sichtbar zu machen: Grundgedanken über Agilität genauso wie Praxisbeispiele aus dem Bildungsalltag. Ein kundiger Reiseführer sozusagen. Wir möchten die Leser:innen einladen, diese Reise ins Land der Agilität anzutreten, um selbst weitere spannende Orte zu entdecken. Dieses Buch ist ein guter Kompass und “guide on the side”.

Zwecks Download als pdf: klicke auf das Bild!

 

 

 

In 2021 sind folgende Media4Teens- sowie Media4Schools-Kurse im Angebot; alle finden derzeit komplett digital per BigBlueButton-Videokonferenz statt. Schulgruppen sowie einzelne Pädagogen und Schülervertreter aus Schleswig-Holstein können diese über das IQSH wahrnehmen. Über Anfragen aus anderen Bundesländern freuen wir uns natürlich auch. Es gibt Abruf- & Termin-Veranstaltungen.


Abruf-Veranstaltungen für Gruppen:

(in SH übers Schulbudget buchbar):

  • Homeschooling – Online-Konferenzen mit Schülern u/o Kollegen auf BigBlueButton führen (Formix: PRV0104)
  • DigitalGenial: Medien-Kompetenz für Beginner, digitale Bewerbungen & Projektarbeiten (Formix: FFB0068)
  • Online-Schülerzeitungen entwickeln & betreuen – so geht es! (Formix: PRV0108)
  • BNE – Bildung für nachhaltige Entwicklung am Beispiel: “Nachhaltige Smartphones, digital präsentiert” (Formix: PRV0099)

Termin-Veranstaltungen (auch für einzelne Personen):

  • Digitale Projekte günstig planen – egal ob Lernportal, Schülerzeitung, Wiki oder Website.
    • Termin: 17. 2. > Anmeldung: PRV0088
  • Einführung „Online-Schul- oder Schülerzeitung entwickeln“ & Medien-Recht
    • Termin: 24.03. > Anmeldung: PRV0089
  • Praxisarbeit mit WordPress. Online-Texte & digitale Medien fürs Internet gestalten.
    • Termin: 14.4. > Anmeldung: PRV0090
  •  Online-Marketing & soziale Medien für Schulen nutzbar machen
    • Termin: 19.5. > Anmeldung: PRV0092

Kostenfreie Kurse für Schüler:

Wie bereits bekannt gegeben, gibt es seit 15.12.2020 auch diverse Online-Kurse für Schüler (m/w/d) zum #Distanz-Unterricht #Homeschooling online; das im Lern-Management-System auf Media4Schools.de


Am 7. und 8. Januar 2021 fanden in Schleswig-Holstein – geplant / unabhängig vom derzeitigen Lockdown – Distanz-Lerntage für Schulen statt. Diese sollten bevorzugt zur Weiterbildung genutzt werden. Susanne Braun-Speck stellte dafür ihre Online-Kurse für Schüler kostenfrei bereit. Siehe hier auf: Media4Schools.de/Kurse  Der NDR interviewte und drehte am Donnerstag, während sie als Referentin für digitale Bildung für die Julius-Leber-Schule in Lübeck aktiv war.

Im TV-Beitrag war sie zusammen mit dem stellvertretenden Direktor und Lehrkräften der JLS Lübeck zu sehen. NDR-Moderatorin war Hanna Bird. Im Radio-Beitrag ist sie zusammen mit dem Moderator Pascal Hillgruber (ehemals Lehrer !) zu hören.

Einer von zwei Radio-Beiträgen auf Welle Nord:


Sowie der Link zum TV-Beitrag beim NDR, Schleswig-Holstein-Magazin


Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender bemühen sich, aufgrund der aktuellen Schulschließungen, ihr Angebot an Lernvideos zu erweitern.

Der Bildungskanal ARD-alpha sendet ab Montag werktags zwischen 9 und 12 Uhr Lernformate für alle Jahrgänge. Bereit steht schon der YouTube-Bildungskanal »alphaLernen« mit einem umfassenden Sortiment an Lernvideos. Bereits seit dem ersten Lockdown im März 2020 lässt sich in der BR-Mediathek unter »Schule daheim« viele, viele Lernvideos finden.

Auch in der ZDF-Mediathek unter dem Titel »Terra X plus Schule« und auf dem entsprechenden YouTube-Kanal gibt es jetzt eine größere Auswahl.

Links zu o.g. Online-Angeboten:

In der Regel dürften die Lern-Videos der öffentlich-rechtlichen Sender auf Youtube werbefrei zu sehen sein, wenn nicht, siehe unten.

Wer informatische / digitale Grundbildung für seine Schüler sucht, findet hier auf Media4Schools einige Online-Kurse, teilweise auch mit Lernvideos. Link > https://media4schools.de/kurse/schueler-kurse/


Weiterer Tipp: Youtube-Videos Werbefrei nutzen

Super Sache aufgrund von Datenschutz und ggf. nicht erlaubter Werbung in Schulen: Hier gibt es eine Anleitung, wie Youtube-Videos ohne Werbung gezeigt werden können. Der Kurzlink, der dabei generiert wird, kann auch in Lern-Management-Systemen, Websites, Online-Schülerzeitungen, Blogs genutzt werden.

Dem Reinfelder Verein sii-kids & -talents e.V. (u.a. Initiator & Unterstützer der Online-Schülerzeitung erkant.de) wurde am 16.12.20 im Rathaussaal eine Auszeichnung für seine Nachhaltigkeits-Kurse überreicht.  Einige Kurse sind jetzt offen zugänglich.

Die für den 17. November 2020 geplante feierlicher Preisverleihung in Kiel musste Coronabedingt abgesagt werden. Kurz vor dem erneuten harten Lockdown hat RENN.nord den Preisträgerinnen aus Schleswig-Holstein den Preis in Rendsburg und Reinfeld vor Ort überreicht.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht richtete den Preisträgerinnen seine Glückwünsche mit einer Video-Botschaft aus (siehe unten).

Vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) in Kooperation mit den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeits-Strategien (RENN.nord) wurden bundesweit 40 Initiativen als “Projekt Nachhaltigkeit 2020” ausgezeichnet. Zwei davon aus Schleswig-Holstein. Dabei: Das Flensburger Projekt “Nachhaltig erzählen” der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, vertreten durch Susanne Brandt. Sowie das Projekt “Media4Teens” vom Verein sii-kids & -talents eV., vertreten durch Susanne Braun-Speck, mit digitalen Angeboten für “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (kurz: BNE) aus Reinfeld.

„Eigentlich wollten wir die Preisverleihung im November in der Lille-Brauerei in Kiel feiern, inklusive einem Auftritt von MASH!-Der Musical Academy Schleswig-Holstein, die ein Musical zu den 17 Nachhaltigkeitszielen entwickelt haben. Nun haben wir die Preisträgerinnen vor Ort besucht, um die Preise zu überreichen. Beide Projekte sind tolle Beispiele für gelungene Bildung für nachhaltige Entwicklung.“, sagt Dr. Maria Grewe, Mitarbeiterin von RENN.nord.

Online-Schülerkurse von Media4Teens sind jetzt offen zugänglich!

“Ich beschäftigte mich 2020 überwiegend mit nachhaltiger “Digitaler Bildung”. Wie sieht digitale Bildung aus, die Schülern nachhaltig nutzt und langfristig wirkt? Aktuell erschweren unter Anderem fehlende informatische Grundkenntnisse Schülern (m/w/d) und Lehrkräften das Distanzlernen per Homeschooling. Dazu gibt es jetzt offene Kurse“, verkündigte Susanne Braun-Speck. In diesen geht es um:

  • Online- / Video-Konferenzen – als SuS daran teilnehmen
  • E-Mails einrichten & nutzen
  • Hausaufgaben-Organisation bei Homeschooling
  • Text-Bearbeitung & -Formate
  • PDF-Dateien kennen, erstellen & nutzen
  • sowie der BNE-Kurs mit dem Thema “Smartphones” als mögliche Projektarbeit

Der folgende Link führt zu den Kursen: https://media4schools.de/kurse/

Hier die Video-Botschaft von Minister Albrecht:

Wenn BigBlueButton auf iPads nicht funktioniert, kann das verschiedene Gründe haben. Prüfe zunächst, ob die Internetverbindung stabil ist und eine ausreichende Leistung hat und nutze bestenfalls LAN-Kabel, anstatt WLAN. Das Tablet / iPad hat keinen LAN-Kabel-Anschluss? Auch dafür gibt es einen Trick, siehe im Blogartikel “Funkstille“.

Tritt das Problem bei vielen oder sogar allen Konferenz-Teilnehmern auf, sollte der Anbieter / Hoster von BigBlueButton gebeten werden, zu überprüfen ob

  • die jüngstige BBB sowie jüngster Server (Linux?)-Version,
  • sowie HTTPS und HTML5 auf dem Server eingerichtet, sowie
  • ob die Hardware ausreichend hoch ausgestattet ist (RAM, CPU-Kerne).

Gibt es in einer Schule, mit mehreren datenschutzkonformen, browserbasiserten Online-Konferenz-Tools (Jitsi, BigBlueButton) Performance-Probleme, liegt es ganz sicher an den verfügbaren Datenleitungen oder Sicherheitseinstellungen serverseitig. Lies dazu den Artikel “Glasfaser aber …”

Hier nun ein paar Tipps bezüglich BigBlueButton-Problemen auf iPads (auf Windows-bezogene Probleme siehe älterer Beitrag):

Teilnehmer kann das Mikrofon nicht nutzen, ist nicht zu hören?

Jeder Teilnehmer, auch alle SchülerInnen, müssen anfangs der Konferenz mit Mikrofon beitreten UND den Echotest machen!

Wird den SuS vorher gesagt, sie sollen sich ohne Mikro zuschalten, haben sie anschließend in BBB nicht die Möglichkeit, das Mikro händisch zu aktivieren. Am unteren Bildschirmrand fehlt dann das Symbol dafür!

Icons & Funktionen mit sowie ohne Mikrofon-Einwahl & Echotest:

BigBlueButton – beim richtigen Einwählen mit Mikrofon und Echotest gibt es unten 3 Icons mit Funktionen.

BigBlueButton – beim Einwählen wurde auf Mikrofon und Echotest verzichtet. Entsprechend gibt es nur zwei Icons.


Deshalb: JEDER loggt sich unbedingt mit Mikro ein und macht den Echotest!

Die Lehrkraft hat vorher sowie während der Konferenz die Möglichkeit, alle TN stumm zu schalten (vorher in den Raumeinstellungen; währenddessen hinterm Zahnrad-Symbol links über der Teilnehmerliste). Jeder Teilnahmer kann sich natürlich auch jederzeit selbst stumm schalten.


Apple Safari wird als Browser genutzt.

Dieser Browser funktioniert nicht > nutze die aktuellste Version von Google Chrome. Diese jüngste Version ist vom 23.11.2020 siehe Download-Link: https://apps.apple.com/de/app/google-chrome/id535886823 NEU darin: Mit iOS 14 kann Chrome jetzt als Standardbrowser festgelegt werden. Folge dazu der Anleitung in der App oder gehe zu den Einstellungen von Google Chrome.

Das iPad (oder auch Windows) lässt nicht zu, dass #Chrome genutzt wird?

  • Überprüfe die Bildschirm-Freigabe-Berechtigungen in den Systemeinstellungen. Gehe dazu in die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen, dort in Datenschutz > hier Änderungen für Mikrofon, Webcam und Bildschirmaufzeichnung durchführen (> zulassen).
  • Überprüfe ggf auch die Sicherheits- bzw. Datenschutzeinstellungen im Webbrowser hier in Chrome! Ist dem Browser ggf nicht erlaubt, auf Mikro und Kamera zuzugreifen? Siehe Schloss-Icon links oben direkt neben der Webadresse – dort ggf. erlauben!

Fehler 1020 oder 1007 wird angezeigt?

Diese Fehlermeldung weist darauf hin, dass die lokale Netzwerkumgebung oder die Firewall des Endgerätes zu restriktiv ist und nicht alle Videoströme durchlässt. Bitte die eigenen Systemeinstellungen dahingehend prüfen! Insbesondere an Endgeräten von Schulen könnten diese Sicherheitsmaßnahmen zu restriktiv eingestellt sein!
Es kann sich aber auch um fehlerhafte Proxy- oder VPN-Verbindungs-Einstellungen handeln, welche die Audio- und Video-Verbindung blockieren können. Bitte deaktivieren Sie entsprechende Einstellungen am Server und/oder am Endgerät im Betriebssystem – das geht auch während der Konferenz.

Teilnehmer kann nichts hören oder sehen?

  • Wurde die richtige Ton- und Bildquelle ausgewählt? Gibt es am Endgerät möglicherweise zwei Audiogeräte? Zum Beispiel eingebaute Lautsprecher (i.d.R. bei Tablets u. Notebooks)? Und zudem wird ggf. ein Headset genutzt? Für die Online-Konferenz muss das RICHTIGE Gerät zur Nutzung freigeben worden sein.
    • Überprüfe das während des Einwählens mit Echotests oder …
    • im Nachgang im Webbrowser (oben links erneut auf das Schloss-Icon klicken)
  • Wird ein Notebook oder ein externes Headset genutzt? Manche Headsets und Notebooks haben zusätzlich einen eigenen Stummschalter, der an- oder ausgeschaltet sein kann.

Bildschirmfreigabe u/o Spiegeln auf iOS geht nicht?

Manchmal ist es dem Moderator bei BigBlueButton nicht möglich, den Bildschirm von iPads und Android-Geräten freizugeben und somit zu teilen. Möglicherweise löst ein Update des Chrome-Browser das Problem (siehe oben), wenn nicht, kann das Installieren einer Bildschirm-Teilen-APP helfen.

LetsView ist zum Beispiel eine kostenlose Bildschirmspiegelungs-Anwendung, die mit multiplen Plattformen und Smart Geräten kompatibel ist. Es ist ein praktisches, kabelloses Bildschirm-Werkzeug zum Unterrichten, für Firmen und zur Unterhaltung, mit dem können Sie Android & iOS effizient Bildschirme auf den PC oder Mac spiegeln. Link zum Download für IOS

Nach der Installation muss das Spiegeln am Endgerät erlaubt werden und danach dieses “Gerät” in BigBlueButton (klicke dazu ggf. im Browser auf das Schloss-Icon oben links in der Adresszeile).

Dieses Problem gibt es auf dem MAC?

Im Browser muss die Bildschirmaufzeichnung erlaubt werden!

Haben Sie irgendwann mal einer Website verboten, ist das im Browser noch so gespeichert. Diese Berechtigung muss in den Systemeinstellungen wieder zugelassen werden. Gehe dafür auf die MacOS Systemeinstellungen -> Sicherheit -> Datenschutz -> Bildschirmaufnahmen. Sie müssen jetzt auf das Schloss links unten klicken, dann das MacOS Passwort eingeben, und nun den Haken vor dem jeweiliger Browser (hier: Chrome) setzen.

Die Weihnachtsferien in Schleswig-Holstein starten wie geplant am vierten Adventswochenende, also am 19. Dezember 2020. Am 7. und 8. Januar 2021 gibt es für SchülerInnen Distanzlern-Übungstage – wegen Corona und Homeschooling und der fehlenden Erfahrung damit. Der Präsenzunterricht beginnt dann erst am 11. Januar 2021. 

Bildungsministerin Karin Prien sieht darin einerseits die Chance, nach einem eventuellen Familienbesuch zwischen den Jahren länger zu Hause zu bleiben und eine mögliche Ansteckung auszuschließen. Andererseits wisse man aus Erfahrung, dass das Distanzlernen geübt und Digitalkonzepte weiter entwickelt werden müssten. Insbesondere Grundschulen sollen die Übungstage für konzeptionelle Arbeit nutzen können.

Die Punkte im Einzelnen:

  • Für die Jahrgangsstufen 1 bis 7 findet am 7. und 8. Januar 2021 kein Unterricht statt. Sie bekommen vor den Weihnachtsferien Arbeitsaufträge für eigenverantwortliches Lernen.
  • Für die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern an diesen beiden Tagen keine Betreuung organisieren können, werden die Schulen eine entsprechende Betreuung innerhalb der Kohorten anbieten. Die Lehrkräfte, die an diesen beiden Tagen keine Betreuungsaufgaben bzw. keine Schülergruppen im Distanzlernübungen unterrichten, werden diese Tage nutzen, um ihre digitalen Konzepte sowie Lehr- und Lernformen außerhalb des Präsenzunterrichts weiter zu entwickeln.
  • Für die Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen ab Jahrgangsstufe 8 finden an diesen beiden Tagen zwei landesweite Distanzlernübungstage statt.
  • Für die Schülerinnen und Schüler der Förderzentren findet der Präsenzunterricht nach Plan statt.
  • Für die berufsbildenden Schulen finden am 7. und 8. Januar ebenfalls zwei landesweite Distanzlern-Übungstage für die Beruflichen Gymnasien sowie die Unter- und Mittelstufen der Dualen Ausbildung statt, sofern sie an diesem Tag keine Prüfungen der Kammern, beziehungsweise Klausuren haben. Die anderen Bildungsgänge an den beruflichen Schulen haben Präsenzunterricht.

Angebote dazu für Schulen werden bald online zu finden sein.

Quelle: Presse-Info des Bildungsministeriums SH1

Im unten gezeigten H5P-Adventskalender wird jeden Tag einem Schüler (m/w/d) gesagt, was ihn/sie als Mensch auszeichnet, er/sie besonders gut gemacht hat, oder warum er/sie im Klassenverband nicht fehlen dürfte. Einfach etwas Positives für Jeden!

Gibt es mehr als 24 Ki/Ju in der Klasse beziehungsweise Gruppe,  könnten ggf. hinter manch einem Türchen zwei Ki/Ju zusammen ausgelobt werden?! Beispiel (Anleitung siehe darunter):

Alternativen:

  • Natürlich kann daraus auch eine einfache Variante werden: Hinter jedem Türchen könnte auch einfach nur ein Name stehen. Jeweils des Schülers (m/w/d), der am jeweiligen Tag sein Adventsgeschenk bekommt.
  • Super schön ist auch die Idee der JLS Lübeck (Websdesign by Susanne Braun-Speck / tiefenschaerfe), den mit WordPress-Plugin erstellten Adventskalender mit Audios zu versehen. In deren Audios lesen Schüler Weihnachtsgeschichten vor :-)

Wie kommst Du an so einen Kalender für “Deine” Kids?

Hierfür brauchst Du das Plugin / die APP H5P. Dies ist in manchen Lern-Management-Systemen bereits vorhanden (z.B. in Moodle oder in SH z.B. in der Mediathek des IQSH). Alternativ kann H5P als Plugin in wenigen Sekunden z.B. auf einer WordPress-Website (z.B. der Schul-Website oder Online-Schülerzeitung) installiert werden.

Lehrkräfte aus SH, die auf Media4Teens.de (nicht -schools.de) bereits registriert sind, können das auch dort machen. Beiträge dazu bitte anlegen unter der Kategorie “H5P-Lernspiele > Advent 2020”

Egal, welches Portal Du nutzt: Ist H5P vorhanden, tue folgendes Schritt für Schritt:

  • siehe auf die linke, untere Ecke von diesem Adventskalender
  • dort findest Du die Funktion “Reuse” – klicke darauf
  • und wähle dann “Download as an H5P file”.
  • Danach erstelle, auf dem Portal Deiner Wahl, einen neuen H5P-Inhalt bzw. wähle dort “Hochladen” (lade die eben mit Reuse heruntergeladene Datei hoch).
  • danach bitte > benutzen
  • umbenennen (z.B. Adventskalender Kl. 7a)
  • und die Textbeispiele für jedes der 24 Türchen einzeln ändern.

Wer den Adventskalender auf Media4Teens.de (nicht -schools.de) erstellt, kann anschließend auch einen QR-Code dafür finden und teilen. Jeweils unten rechts auf dem jeweiligen Blogseite, die Ihr dazu ggf erstellt (im Footer).


Quellen: Die Vorlage mit den 12 Textbeispielen (weitere 12 Türtexte sind Platzhalter) habe ich (Susanne Braun-Speck) erstellt. Die Funktion des H5P-Adventskalenders hat Oliver Tacke (Link zur Website) entwickelt. Danke!!! Das Hintergrundbild fand ich auf Pixabay (Link zum Bild). Die Musik ist von Alexander-Nakarada (siehe filmmusic.io).

Theoretisch sollte es funktionieren, doch: Trotz Glasfaser, neuer Endgeräte wie Tablets sowie WLAN erleben Schulbeteiligte derzeit ständig ein Fiasko: Internetverbindungen gehen nicht. Damit funktioniert digitale Bildung nicht, noch nicht einmal Online-Konferenzen. Das erste, was System- und Netzwerkspezialisten als Lösungsmöglichkeit in Klassenräume stellen, sind WLAN-Verstärker also Access-Points oder Repeater.

Diese strahlen Elektrosmog aus – und der macht nicht nur nervös, sondern auf Dauer krank!

Medienentwicklungs- sowie externe IT-Beratungsteams sind selten interdisziplinär zusammengestellt. Das eine Team besteht aus Lehrkräften, das andere aus System- und Netzwerktechnikern – selten verstehen sie sich gegenseitig. Ihr jeweiliges Berufsfeld ist sehr speziell und von Fachworten geprägt, welche dem jeweils Anderen fremd sind. Das führt zu nichts Gutem. In jedem Fall offensichtlich nicht zu funktionierender digitaler Bildung. Jeder der Beteiligten guckt nicht über den eigenen Tellerrand, niemand ist da, der für ganzheitliche Betrachtung sorgt. Und:

Zwischen Pädagogik und Technik gibt es noch etwas was gänzlich fehlt: Fachleute für Gesundheit und Wohlbefinden – für das körperliche wie das seelische Wohlbefinden!

„Mehrfach habe ich selbst gesehen oder von Lehrkräften gehört, das WLAN-Router im Klassenzimmer stehen, anstatt zum Beispiel auf dem Dach des Schulgebäudes. Router erzeugen Elektrosmog, WLAN-Verstärker und -Repeater ebenso – und zwar dauernd, was bedeutet: Lehrkräfte und Schüler sind dem Elektrosmog den ganzen Schultag ausgesetzt. Täglich. Jahrelang. Das macht krank!“, erzählt Referentin für die digitale Bildung Susanne Braun-Speck. Sie war 20 Jahre lang IT-Personalvermittlerin, die sich zudem aus persönlichem Interesse mal intensiv mit Elektrosmog hat. Grundlegend meint sie, dass Schulen  Digitalisierungs-Manager brauchen, welche unter anderem dafür sorgen, dass Digitalisierungs-Projektteams interdisziplinär zusammengesetzt sind und somit von Anfang an eine ganzheitliche Betrachtung erfolgt.

So oder so: Digitale Bildung ist schwer möglich, wenn sich die Schüler-Endgeräte mit dem Router und damit Internet sowie dem Schulserver nicht stabil verbinden können – über WLAN oder Funk (Mobil-). Damit diese kabellosen Verbindungen besser werden, installieren IT-Experten immer mehr Access-Points oder Repeater in Schulgebäuden, oft in jedes Klassenzimmer.

Dabei lassen sie die gesundheitlichen Auswirkungen völlig außer Acht!

Das Handystrahlung nicht gesund ist, wurde jahrelang in breiter Fläche diskutiert. Nur, weil bisher nicht nachgewiesen wurde, dass durch elektromagnetischer Strahlung Krebs entstehen kann, stuft das Bundesamt für Strahlenschutz (Bundesnetzagentur), die ausgehende Mobilfunk- bzw. WLAN-Strahlung als ungefährlich ein. Die bisher einzige gesundheitsrelevante Wirkung, die nachgewiesen wurde, war die Erwärmung des Körpers. Aber es muss ja nicht gleich Krebs sein!

  • Reaktionen auf Elektrosmog sind Kopfschmerzen, innere Unruhe / Hyperaktivität und Gereiztheit – wer will das im Klassenzimmer?
  • nachgewiesene gesundheitliche Schäden sollen z.B. Schlafstörungen und Erschöpfungszustände sein
  • das vegetative Nervensystem wird beeinflusst und eine erhöhte Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke soll es geben.

Heranwachsende, also Kinder und Jugendliche / die Schüler sollen davon besonders betroffen sein!

Grundsätzlich ist die Mobilfunk-Strahlung von Handys ungefähr 10x höher, als WLAN-Strahlung. Aber: letztere Funken dauerhaft und Handys nur bei Bedarf. Und: WLAN-Verstärker in der Steckdose und Access-Points an der Zimmerdecke erhöhen die Signalstärke des WLAN, wodurch natürlich auch die – gesundheitsrelevanten – SAR-Werte stark steigen. In einem Artikel von der Fachzeitschrift GEO (siehe Quellenangaben) aus 2015 steht:

„Die Belastung durch WLAN an einem Arbeitsplatz neben einem Access-Point kann um das 2500-Fache höher sein.“

Auch steht dort, dass der Umweltausschuss des Europarats im  Jahr 2011 schrieb: “Sämtliche Handys, DECT-Telefone oder W-LAN-Systeme sind in Klassenzimmern und Schulen zu verbieten, wie dies auch von einigen regionalen Behörden, medizinischen Berufsverbänden und Bürgerinitiativen gefordert wird.”

Laut dem Infoblatt Sprach- und Datenübertragung per Funk: Bluetooth und WLAN des Bundesamtes für Strahlenschutz, bleiben die SAR-Werte der WLAN-Geräte bei „körperfernem Einsatz unter den festgelegten Grenzwerten“. Allein „in ungünstigen Situationen (z.B. Laptop auf dem Schoß und Sender unmittelbar über dem Oberschenkel) können Werte in der Größenordnung des empfohlenen Höchstwerts auftreten.“ Nun: Tablets direkt vor dem Gesicht auf dem Schülerpult sind wohl ebenso körpernah. Also werden doch gesundheitliche Grenzwerte, die sogar Krebs verursachen können, überschritten?

Muss das sein? Muss digitale Bildung tatsächlich über WLAN laufen?

Nein. Hätte es interdisziplinäre Teams gegeben, die ganzheitliche Konzepte entwickeln, müsste es sowas nicht geben. Dann wären in Schulgebäuden samt aller Klassenzimmer Netzwerkkabel für kabelgebundene Geräte- und Internetverbindungen installiert worden. Dann würde kein WLAN gebraucht werden – so wie jahrzehntelang in Bürogebäuden, in denen zu jedem Schreibtisch Netzwerkkabel gelegt waren. Dort wurden PCs dann per LAN-Kabel mit dem Internet verbunden.

In Schulen, in denen jetzt WLAN samt Verstärker / Access-Points installiert sind, bleibt nur eines: Ausschalten, wann immer es geht. Das WLAN sollte nur bei Gebrauch im jeweils genutzten Klassenzimmer eingeschaltet werden. Manche Verstärker stecken in der Steckdose des jeweiligen Raums – die können einfach rausgezogen werden. An Access-Points an der Zimmerdecke können hoffentlich die Funkmodule ausgeschaltet werden.

Schulen, die jetzt noch in der Planungsphase ihrer neuen Infrastruktur sind, können auf so etwas achten und möglicherweise auf kabelgebundene Lösungen setzen!

Nun wird der eine oder Andere fragen: Was machen die, die bereits Tablets mit WLAN nutzen müssen? Tablets können doch nicht mit LAN-Netzwerken verbunden werden? Das ist nicht richtig, weiß Referentin Susanne Braun-Speck. In ihren Weiterbildungskursen für Lehrkräfte zeigt sich schon einmal am Bildschirm, wie das gehen kann. Auch in ihrem Blogbeitrag „Funkstille: Wie geht Homeschooling auf dem platten Land? beschreibt sie, wie Tablets ohne LAN-Steckplatz trotzdem kabelgefunden ins Home- oder Schulnetzwerk kommen. Über USB (C)-LAN-Adapter bzw. USB-Ethernet-Adapter.

Mit so einem Adapter können Tablets über Kabel und (Telefon-) Router mit dem Internet verbunden werden! Das hilft übrigens auch sehr Zuhause, während Corona-Quarantänen und Homeschooling-Phasen.


Repeater und Access-Points – der Unterschied:

Repeater wiederholen und verstärken WLAN; sie stecken in der (Strom-) Steckdose und erweitern die Reichweite von drahtlosen Netzwerken per Funk. Sie empfangen Signale vom Router, verarbeiten diese und senden sie verstärkt weiter – per Funk. Ein Access Point hängt oft an der Decke und funktioniert ähnlich wie ein Router. Er ist über Kabel mit dem Server und damit über Kabel mit dem Internet verbunden. Er funkt „nur“ innerhalb des Klassenzimmers und verbindet die Endgeräte untereinander und mit sich selbst. Der Access Point funkt anschließend auf einem anderen Kanal, als der Router – damit wird die Internetverbindung entsprechend schneller und stabiler. (Erklärung unter Vorbehalt der Überprüfung durch eine Netzwerk-Techniker)


Weiterführende Informationen / Quellen